Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Liebe Panketaler*innen,

der September steht ganz im Zeichen der Wahl zum deutschen Bundestag am 26. September. Sie haben die Möglichkeit, mit uns ins Gespräch zu kommen, sei es an unseren Wahlständen oder im Gespräch mit dem Direktkandidaten der Linken, Niels- Olaf Lüders. Seine Ziele sind in Kurzform einer Anzeige zu entnehmen.
Wofür DIE LINKE steht, wofür sie sich in der nächsten Legislaturperiode im Bundestag einsetzen wird, haben wir auf unserer Homepage unter "Bundestagswahl 2021" in Kurzform zusammengefasst.
Auf unserer Homepage werden wir Sie über bevorstehende Aktionen in diesem Zusammenhang aktuell informieren.
Nehmen Sie Ihr Wahlrecht wahr und gehen Sie am 26. September in Ihr Wahllokal oder stimmen Sie per Briefwahl ab.

Wahlspot, Start per Mausklick
Foto: Catrin Wolf
Niels-Olaf Lüders
Niels-Olaf Lüders

Unser monatlicher Gedankenaustausch am Linken Stammtisch findet am Donnerstag, dem 30. September, statt. Naturgemäß werden wir uns an diesem Abend vor allem über die Ergebnisse der Bundestagswahlen verständigen.

Ort:                 Leo’s Restauration

Beginn:         19:00 Uhr

----- All unsere Veranstaltungen sind öffentlich. Sie sind herzlich eingeladen. -----


Sollten Sie Fragen oder Wünsche haben, melden Sie sich jederzeit gern: panketal@dielinke-barnim.de

Termine und weitere aktuelle Infos finden Sie auch…

…auf unserer Website:               www.dielinke-panketal.de

…und auf Facebook:                  LINKEpanketal

…und auf Instagram:                  linkepanketal

Ines Pukall                                                      Lothar Gierke

Fraktionsvorsitzende                                    Vorsitzender des Ortsverbandes


Pankealer Klimabündnis ruft auf!

 

Das Pankealer Klimabündnis, in dem auch mehrere Genossinnen und Genossen aus dem Ortsverband der Linken aktiv sind, ruft wieder einmal zu einer Aktion für einen globalen Klimastreik auf.

Am 24. September um 11.15 Uhr ist Start zur Fahrraddemo, die zum S-Bahnhof Bernau führt.


 

Spendenaufruf Überflutungskatastrophe

Wir alle haben mit Bestürzung die Bilder der jüngsten Überflutungskatastrophe in mehreren Gebieten unseres Landes, insbesondere in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gesehen. Die Betroffenen Bürgerinnen und Bürger brauchen dringend Hilfe, um die entstandenen Schäden möglichst schnell beseitigen zu können. Was der eine oder andere möglicherweise bereits getan hat, wollen wir als Panketaler Ortsverband und Fraktion der LINKEN noch einmal ganz offiziell tun, nämlich euch alle gemäß unserem Grundsatz des solidarischen Miteinanders aufrufen, mit einer Spende zur schnellen Hilfe für die Betroffenen beizutragen.

Dazu sind inzwischen mehre Spendenkonten eingerichtet, die jeder individuell nutzen kann. Wir wollen uns dem Aufruf der Freiwilligen Feuerwehr Zepernick anschließen, die eine mehr als 30-jährige Partnerschaft mit der Freiwilligen Feuerwehr in Erfstadt (NRW) verbindet. In dieser Kommune ist insbesondere der Stadtteil Liblar von den Überflutungen betroffen (s. Pressemitteilung).

Das Spendenkonto des  Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Zepernick zur Unterstützung des Krisengebietes lautet:

Stadt Erfstadt
IBAN: DE72 1705 2000 3170 0119 35 (BIC WELADED1GZE)
Stichwort „Hochwasser Erftstadt“

Mietendeckel bundesweit!

71 Prozent der Menschen in Deutschland sind für den Mietendeckel. Trotzdem haben CDU, CSU und FDP als treu ergebene Diener der Immobilienlobby den Mietendeckel vor dem Bundesverfassungsgericht zu Fall gebracht. Das Mietendeckel-Urteil ist ein herber Rückschlag für die Mieter*innen in Berlin. Ein bundesweiter Mietendeckel wird gebraucht.
Bereits im letzten Jahr hat DIE LINKE einen Aufruf für einen bundesweiten Mietendeckel und Mietenstopp gestartet. Dieser ist aktueller und dringender denn je.
JETZT UNTERZEICHNEN!

Im Überblick

Wahlkampfauftakt in Panketal

Sechs Wochen vor der Bundestagswahl haben am 12. August auch die Panketaler Linken mit dem aktiven Wahlkampf begonnen. Bei schönstem Sonnenschein wurde vor dem Rathaus unser erster Wahlstand aufgebaut und im Kontakt mit den Wählerinnen und Wählern für das engagierte sozialpolitische Programm unserer Partei geworben. Mit dabei auch Niels-Olaf Lüders, der Direktkandidat der Linken in diesem Wahlkreis. MEHR


Arnold Weiß – Unser Vertreter im Seniorenbeirat Panketal

Corana bedingt etwas verzögert, erfolgte Anfang dieses Jahres der Aufruf an interessierte Panketaler*innen der Generation 55+, sich für den Seniorenbeirat zu bewerben. Die Reaktion war überwältigend – es trafen 13 Bewerbungen ein, aus denen nur 5 Mitglieder für den Seniorenbeirat auserwählt werden konnten. Die Konkurrenz war sehr stark. Umso mehr freuen wir uns, dass unser Kandidat, Arnold Weiß, es in den Seniorenbeirat geschafft hat. Er wurde mit 21 Stimmen auf den 3. Platz gewählt.
Herzlichen Glückwunsch!
Mehr


8. Mai - Tag der Befreiung

In den Vormittagsstunden des 8. Mai fanden sich rund 25 Genossinnen und Genossen der Linken gemeinsam mit einigen Bürgerinnen und Bürgern des Ortes am Denkmal im Goethepark ein, um an den Tag der Befreiung vom Faschismus zu gedenken. Auch 76 Jahre nach dem Sieg der Anti-Hitler-Koalition und insbesondere dem aufopferungsvollen Kampf der Sowjetarmee gibt es viele Gründe, diesen Tag nicht zu vergessen. Es ist ein Tag des Gedenkens an die Opfer und ein Tag der Mahnung, Kriege als Mittel des politischen Handeln ein für alle Male auf dieser Erde zu verbannen. Wozu die eigene deutsche Bevölkerung nicht imstande war, die furchtbare Schreckensherrschaft der Nazis ein Ende zu setzen, das musste durch die verbündeten Armeen vollbracht werden. Leider ist das Ziel, Konflikte des Zusammenlebens der Völker mit friedlichen Mitteln zu lösen, noch immer nicht erreicht. MEHR


75-jährige Parteimitgliedschaft

Es sollte ein Überraschungsbesuch werden Ende April, als sich unser stellvertretender Vorsitzender des Ortsverbandes, Lutz Grieben, gemeinsam mit unserer Kreisvorsitzenden Isabell Czok-Alm und der Co-Landesvorsitzenden Katharina Slanina auf den Weg machte, um unserer ältesten Genossin den Dank und Anerkennung für die 75-jährige Mitgliedschaft auszusprechen. Die Überraschung ist gelungen, aber nicht nur so wie erwartet, sondern mehr bei den Gästen. MEHR


Zum Internationalen Frauentag am 8. März gab es Nelken für die Panketalerinnen

 

Wir überreichten unseren traditionellen
Blumengruß in diesem Jahr vor dem
Einkaufszentrum in der Neuen Kärntner Straße.


Ehrendes Gedenken am 27. Januar

Auch in diesem Jahr hat der Ortsverband der LINKEN - mit Genehmigung der Polizeidirektion und unter Beachtung der Hygienschutzbestimmungen - den Holocaust-Gedenktag in würdiger Weise begangen. So fanden sich am gestrigen Abend rund zwanzig Personen vor dem Denkmal der ermordeten Antifaschisten im Goethepark ein, um an dieses dunkle Kapitel deutscher Geschichte zu erinnern.
Nach der Kranzniederlegung ergriff Dr. Dieter Korczak aus Bernau das Wort, um klar zu machen, warum die Erinnerung an den Holocaust nie vergessen werden darf. Die Ermordeten der faschistischen Gewaltherrschaft sind eine Mahnung, nie wieder solche politischen Verhältnisse zuzulassen. MEHR


Statement zum Sturm auf das Kapitol

Die allseitige moralische Empörung über das hetzerische und offen demokratiefeindliche Auftreten von Donald Trump als derzeitiger Repräsentant der US-amerikanischen Schwesterpartei der hiesigen CDU/CSU ist sehr verständlich. Sie ist aber nicht ausreichend und aus dem Munde der Vertreter des Neoliberalismus auch zutiefst unehrlich. Denn genau sie sind es doch, die diesem Hass und der Hetze sowie der daraus nahezu zwangsläufig entspringenden Gewalt den Boden bereitet haben.

„Wer den Trumpismus bekämpfen will, muss etwas gegen die wachsende soziale Spaltung, gegen die Konzentration von Wirtschaftsmacht und politische Korruption, gegen De-Industrialisierung, Verarmung und damit verbundene Hoffnungs- und Perspektivlosigkeit tun.“ (Sahra Wagenknecht)

Wer das nun von Joe Biden erwartet, ist reichlich naiv. Es braucht eine starke internationale Linke.

Niels-Olaf Lüders (Direktkandidat für DIE LINKE im Wahlkreis 59 Märkisch - Oderland - Barnim II)


Sicherer Hafen Panketal

Wir begrüßen es sehr, dass sich in Panketal die Initiative "Panketal zum sicheren Hafen machen" gebildet hat.

Unser mit den Grünen Panketal gemeinsam eingebrachter Antrag ist eine deutliche Solidaritätserklärung mit den Menschen auf der Flucht und der Seenotrettung. Er ist eine öffentliche und moralische Unterstützung von Projekten und Initiativen zum Kommunalen Ankommen und Bleiben.

Aktuell haben sich 208 Städte, Gemeinden, sogar Landkreise, zum Sicheren Hafen erklärt, davon 7 im Land Brandenburg.

In der letzten Woche hat die SPD geführte Berliner Senatsverwaltung für Inneres bekannt gegeben, dass sie Klage gegen das Bundesministerium des Innern erheben wird, weil die Zustimmung zum Berliner Aufnahmeprogramm von 300 besonders gefährdeten Geflüchteten verweigert wurde.

Unser Antrag und die Bewegung "Sicherer Hafen" der Seebrücke sind ein klares politisches Signal.
Ein Signal gegen die EU-Abschottungspolitik - auch Deutschland trägt eine Mitschuld an den Fluchtursachen.
Deutschland verdient z. B. durch Waffenlieferungen an den Kriegen in der Welt

Wie schlecht muss es Menschen gehen, wenn sie keinen anderen Weg sehen als zu fliehen, wohlwissentlich, dass diese Flucht sie ihr Leben kosten könnte?

Städte und Gemeinden, die sich zum sicheren Hafen erklären, setzen ein klares Signal von unten an die Bundesregierung. Ein Signal zur Veränderung der deutschen und der EU-Außenpolitik. Außerdem müssen Programme zur legalen Aufnahme von Menschen auf der Flucht geschaffen und ausgeweitet werden.

Hiermit sendet Panketal nun eine klare Botschaft: "Gegen das gemeinschaftliche Wegsehen!"


Widerstand gegen den Missbrauch des Volkstrauertages

Gegen die von der Panketaler AfD anlässlich des Volkstrauertages am 15. November organisierte  „Gedenkveranstaltung für die deutschen Soldaten beider Weltkriege und der Bundeswehr“ regte sich Widerstand. Auf dem Schwanebecker Dorfanger fand sich auch eine Vielzahl von Panketaler Bürgerinnen und Bürger ein, die ihre antifaschistische Haltung demonstrierte. Die von der AfD gestellten Redner betrieben nicht nur eine unsägliche Geschichtsklitterung, sondern erwiesen sich z.T. auch als "Corona-Leugner". Lutz Grieben fand dagegen deutliche Worte. MEHR


Sebastian Walter zu Gast

Am 12. Oktober kam Sebastian Walter, seit rund einem Jahr Fraktionsvorsitzender der Linken im Brandenburger Landtag, zu uns. Die Ausführungen von Sebastian zur politischen Arbeit in Potsdam waren sehr kämpferisch und wurden in der anschließenden Diskussion auch anerkennend gewürdigt. Angemerkt wurde aber auch die großen Schwierigkeiten, um unsere Positionen in der bestehenden Medienlandschaft an die Bürgerinnen und Bürger heranzubringen. Es überwogen an diesem Abend mit Blick auf die Bundestagswahl 2021 eher die kritischen bis skeptischen Meinungen zu den Perspektiven für unsere Partei. MEHR


Sehr erfolgreicher Klimastreik... Klappe die Zweite in Panketal!

Mitorganisatorin Judith Schwarz.

Das Klimabündnis Panketal, bestehend aus DIE LINKE. Panketal, die Bündnisgrünen Panketal und Vertretern des ADFC Panketal organisierte eine Unterstützer-Demo zum Globalen Klimastreik der "Fridays for Future" am 25. September - mit anschließendem Fahrradkorso zur weiteren Kundgebung in Bernau.

Judith Schwarz, Mitorganisatorin seitens der Panketaler LINKEN, war sehr zufrieden. Rund 50 Klimastreikende beteiligten sich. MEHR


Panketal zum „Sicheren Hafen“ erklären

Die Fraktion DIE LINKE. unterstützt geschlossen die neu gegründete Initiative Panketal zum „Sicheren Hafen“ machen. Auf der Gemeindevertretersitzung am 22. September 2020 übergab die Fraktion bereits die erste volle Unterschriftenliste. Der Initiative „Sichere Häfen“ der Seebrücke-Bewegung sind Stand heute bereits 183 Kommunen und Städte beigetreten, darunter 6 in Brandenburg.
Lassen Sie uns gemeinsam Panketal und weitere Orte zu „Sicheren Häfen“ machen! MEHR


"Offene Worte" als Papierausgabe

Unsere Kreiszeitung "Offene Worte" erscheint in der letzten Augustwoche wieder in Papierform. Sie wird zusammen mit dem "Märkischen Markt" in alle Briefkästen im Barnim verteilt. Freuen Sie sich auf interessante und spannende Beiträge ...
Sollte die Ausgabe bei Ihnen nicht ankommen, so gibt es sie HIER in digitaler Form.


Konrad Wolf: „Ich war 19“

Die Panketaler Linken holten am 10. August nach, was im Mai unmittelbar um den 75. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus herum Corona bedingt nicht möglich war. Gezeigt wurde Konrad Wolfs Film „Ich war 19“ aus dem Jahr 1967. Mit Prof. Jürgen Angelow hatten wir an diesem Abend zudem einen Historiker als Gesprächspartner zu Gast,  der diesen DEFA-Film zu Beginn des Abends in den sozialen und kulturpolitischen Kontext der 60er Jahre und in das Schaffen von Konrad Wolf einzuordnen wusste und auch für die rege Diskussion, die sich im Anschluss entfaltete, zur Verfügung stand. MEHR


Cuba Si zu Gast in Panketal

Am 20. Juli war Erik Fischer von der Bernauer Cuba Si-Regionalgruppe zu Gast bei den Panketaler Linken, um über die Lage auf der Insel zu berichten und mit uns zu diskutieren. In der ersten Stunde gab Erik, ausgehend von seiner Kenntnis des Landes und den zahlreichen persönlichen Begegnungen mit einheimischen Kubanern, einen recht komplexen Überblick über die aktuellen ökonomischen und politischen Prozesse der jüngsten Zeit. Neben den verschärften Saktionen seitens der Trump-Administration gegen die Karibik-Insel kamen im Frühjahr mit den Wirkungen der Corona-Pandemie weitere Herausforderungen hinzu. MEHR


Antirassismus-Demo in Eberswalde

Ein breites Bündnis für Weltoffenheit und Toleranz hatte für den 11. Juli zu einer Demonstartion in Eberswalde aufgerufen. Auch Mitglieder unseres Ortsvereins und Sympathisanten waren dabei.


Weitere Schlagzeilen


Briefwahl mit LINKS

Grafik: Piktogramm eines klingelnden Glockenweckers

Der Wahltermin kommt Ihnen ungelegen? Sie haben schon etwas anderes vor oder sind einfach nicht mobil genug, um zum Wahllokal zu kommen? Vielleicht haben Sie ja auch einfach keine Zeit zum Wählen, weil Sie arbeiten, mit Freund*innen und Familie feiern oder verreisen. Anlässe, warum man es zu einem Wahltermin nicht an die Urne schafft, gibt es viele – sie alle sind aber kein Grund dafür, auf sein demokratisches Recht zu verzichten und andere allein darüber entscheiden zu lassen, wer im Bundestag künftig das Sagen hat. Wählen können Sie dennoch, nämlich per Briefwahl!

Wir erinnern Sie, wenn die Briefwahl beginnt!

Durch die Corona-Pandemie hat die Beteiligung an Wahlen per Brief stark zugenommen. Briefwahlverfahren können kompliziert sein. Damit Sie keine Fristen verpassen, hat DIE LINKE diesen Briefwahlwecker für Sie eingerichtet.

Tragen Sie sich ein und wir informieren Sie über das Briefwahlverfahren für die Bundestagswahl 2021.

Bei der Briefwahl wird der Stimmzettel per Post nach Hause geschickt, zu Hause ausgefüllt und anschließend per Post an das Wahlamt zurück gesendet. Alternativ können Sie die Unterlagen persönlich in der Stadt- oder Gemeindeverwaltung abgeben und wählen wie am Wahltag – nur eben vorher.

Jede*r Wahlberechtigte erhält per Post eine Wahlbenachrichtigung, die an an seinen bzw. ihren Hauptwohnsitz geschickt wird. Auf der Rückseite ist ein Antrag auf die Erteilung eines Wahlscheins und der Briefwahlunterlagen aufgedruckt. Einfach ausfüllen und zurückschicken.

Mit dem Wahlschein, der Voraussetzung für die Briefwahl ist, kann man übrigens am Wahlsonntag in jedem beliebigen Wahllokal seines Kreises bzw. seiner kreisfreien Stadt wählen gehen.

Beim Antrag auf Briefwahl muss man keinen Grund angeben. Der Antrag auf Briefwahl kann auch formlos schriftlich gestellt werden, falls man die Wahlbenachrichtigung nicht zur Hand hat.

In einigen Städten und Gemeinden gibt es die Möglichkeit, Briefwahlunterlagen online auf der Webseite zu beantragen. Meist ist dafür die Angabe der Kartennummer der Wahlbenachrichtigungskarte notwendig.

Die Briefwahlunterlagen können auch persönlich im Wahlamt der zuständigen Stadt- oder Gemeindeverwaltung beantragt und abgeholt werden. Der Stimmzettel kann man dort auch an Ort und Stelle ausfüllen und abgeben.

Die Briefwahlunterlagen können auch von einem bzw. einer mit einer schriftlichen Vollmacht und der Wahlbenachrichtigungskarte ausgestatteten Vertreter*in abgeholt werden.

Der Antrag kann sofort gestellt werden, man muss nicht die Zusendung der Wahlbenachrichtigung abwarten. Die Stimmzettel werden allerdings erst ca. vier Wochen vor dem Wahltermin verschickt.

Briefwahlunterlagen können bis zum Freitag vor der Wahl bis 18 Uhr beantragt werden. In bestimmten Ausnahmefällen kann man Wahlschein und Briefwahlunterlagen auch noch am Wahlsonntag bis 15 Uhr beantragen und abholen. Der Wahlbrief muss am Wahlsonntag bis spätestens 18 Uhr bei der zuständigen Stelle abgegeben werden.

In der Woche vor der Wahl sollte man keine Briefwahlunterlagen mehr per Post anfordern und abschicken, weil sie möglicherweise zu spät ankommen und nicht mehr mitgezählt werden.

OW online v. 22.09.2021

Adobe InDesign CS6 (Windows)

Liebe Leser*innen, die OW Online möchte Sie über aktuelle Ereignisse, Standpunkte und Aktivitäten unserer Genoss*innen informieren - immer mittwochs und sonntags. Auch diese Ausgabe kann heruntergeladen, ausgedruckt, vervielfältig und auch an Bekannte verteilt werden.
Ungeachtet dessen gibt es von Zeit zu Zeit auch weiter die Papierausgabe, zuletzt für die Monate September/Oktober 2021. Ältere Ausgaben finden Sie hier.

Käthe-Kollwitz-Gedenkstätte erhalten!

Wie bekannt wurde, soll die Käthe-Kollwitz- Gedenkstätte in Moritzburg geschlossen und damit ein zweites Mal geopfert werden. Kollwitz hatte dort ihren letzten Wohn- und Sterbeort. Fördergelder für das Objekt sollen gestrichen werden, weil Kollwitz angeblich "keine regionale Relevanz" hätte. Unsere Co-Kreisvorsitzende, Isabelle Czok-Alm, bewertet dies als "politisch-kultureller Skandal" und ruft zur Unterzeichnung einer Petition zum Erhalt der Gedenkstätte auf.

Nürnberg: Strahlen gegen Hartz-IV

Aktivistinnen und Aktivisten der Partei DIE LINKE strahlten die Zentrale der Bundesagentur für Arbeit mit kritischen Botschaften zum Sozialsystem an. Weiterlesen

Für einen Politikwechsel - Die 5 wichtigsten Forderungen auf einen Blick

Es muss sich etwas zum Besseren ändern für die Mehrheit der Menschen in unserem Land. DIE LINKE ist der Garant für soziale Sicherheit und Klimagerechtigkeit. Weiterlesen

Die 100 reichsten Deutschen - Teil 2

Das Supermarktimperium der Familie Albrecht. Zwei Brüder werden mit dem Verkauf von billigen Lebensmitteln reich. Zum Konzept gehören auch zweifelhafte Geschäftspraktiken. Weiterlesen

Aufruf unterzeichnen!

Der Pflegenotstand ist lebensgefährlich – für die Beschäftigten und für Patientinnen und Patienten!
Zur Unterzeichnung des Aufrufs

Petition - mach mit!

ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft hat diese Petition an die Bundesregierung gestartet.

Termine
  1. 19:00 - 21:30 Uhr

    "Linker Stammtisch"

    Der monatliche Gedankenaustausch des Ortsverbandes der Linken Panketals in lockerer Atmosphäre am Linken Stammtisch findet am Donnerstag, dem 30. September, statt. Naturgemäß werden wir uns an diesem Abend vor allem über die Ergebnisse der Bundestagswahlen verständigen. Interessierte Bürger*innen sind herzlich eingeladen. Ort:                 Leo’... mehr

    In meinen Kalender eintragen

Mitglied werden