Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Gemütliches Beisammensein unterm Weihnachtsbaum

Auch diese Feier hatte vor allem Familie Richter gastronomisch hervorragend organisiert.
In gemütlicher Runde ließ man sich die Köstlichkeiten schmecken.

Einer guten Tradition folgend, trafen sich auch in diesem Jahr die Panketaler Linken am letzten Wochenende vor Weihnachten zum geselligen Jahresausklang. Ort des Geschehens am 16. Dezember war der Saal im Ortsteilzentrum am Genfer Platz. Der Einladung gefolgt waren auch viele Ehe- bzw. Lebenspartner, Sympathisanten der Partei und auch Wolfgang Kraffczyk aus Bernau, der seit vielen Jahren die Homepage der Panketaler betreut. Diese Zusammenkunft ist immer auch eine Gelegenheit, sich mit den Mitgliedern im vorgerückten Alter auszutauschen, die an den Aktivitäten der Partei ansonsten nicht mehr teilnehmen können. Auch jenseits der großen politischen Debatten gab es an Gesprächsstoff keinen Mangel.

Der große Überraschungseffekt sind in jedem Jahr die zum Besten gegebenen kulturellen Beiträge, die sich nach dem Kaffeetrinken anschlossen. Lothar Gierke machte den Anfang mit einer „Klingenden Jahresanalyse“ der Basisorganisation im Jahr 2017. Die Darbietung, bei der er mit Sequenzen aus Songs deutscher Liedermacher sowie aus der Pop- und Rockmusik Aussagen handelnder Personen unterlegte, bezeichnete er als neues Genre vom Typ Anarcho-Kunst. Jürgen Elsner war wieder unter die Dichter gegangen und präsentierte Limericks aus eigener Feder. Für ein Aha-Erlebnis ganz anderer Art sorgte Arno Zillmann mit Anmerkungen der Nobelprieisträgerin Doris Lessing zum Ideal des Kommunismus, wie er unter den Linken des vergangenen Jahrhunderts tief verinnerlicht war. Karin Müller trug ein originelles Weihnachtsgedicht von Rudi Strahl vor und Frank Willimzik schloss mit einem Liedtext über die „Freiheit“ von dem Kabarettisten und Songschreiber Georg Kreisler wieder den Bogen zum anarchistischen Kunstschaffen. Das versammelte kunstinteressierte Publikum war begeistert.

Voll des Lobes waren alle auch über das Buffet und über die Versorgung, zu der nahezu jeder Gast seinen spezifischen Beitrag leistete, wie immer in fester organisatorischer Hand von Rosi Richter. So war schnell eine unübersehbare Wohlfühlatmoasphäre geschaffen, bei der jeder seinen mentalen Akku gut aufladen konnte und sich gut gelaunt in die bevorstehenden Festivitäten des ausklingenden Jahres begeben.

L. Gierke

Lothar Gierke, Vorstandsvorsitzender, erfreute die Teilnehmer mit einer klingenden Jahresanalyse (Ausschnitt).