Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Exkursion zur Gedenkstätte Seelower Höhen

Unser sachkundige Führer durch die Gedenkstätte (rechts).
Auf dem Weg zur Gedenkstätte.

Aus Anlass des Überfalls Hitlerdeutschlands auf die Sowjetunion, der sich in diesem Jahr am 22. Juni zum 75. Mal jährte, wurde schon im Frühjahr in der Parteigruppe die Idee geboren, gemeinsam die Gedenkstätte Seelower Höhen zu besuchen. So machten wir uns am 12. Juni mit mehreren Fahrzeugen auf den Weg nach Seelow.

Am Ort der größten Schlacht des zweiten Weltkriegs auf deutschem Boden wollten wir den historischen Ereignissen auf etwas andere Weise nachspüren, als es bei einer zweistündigen Diskussion am grünen Tisch möglich ist. Dass diese Erwartung tatsächlich aufgegangen ist, haben wir in erster Linie dem ehrenamtlichen Mitarbeiter der Gedenkstätte zu verdanken, der uns über das Gelände geführt und sehr detailliert und kenntnisreich vermittelt hat, welch gewaltigen Kämpfe im April 1945 an dieser Stelle getobt haben. Aus der vorgesehenen rund einstündigen Führung wurden am Ende über zwei Stunden, die mit einer filmischen Dokumentation über die Schlacht an den Seelower Höhen abgeschlossen wurde. Es war ein Geschichtsunterricht der besonderen Art, der uns an diesem Sonntagmorgen vermittelt worden ist.

Es ist nahezu unfassbar, mit welch gewaltigem Einsatz am Technik und Soldaten hier um jede Meter Boden gerungen wurde, bevor mit den Kämpfen um die Reichshauptstadt die deutsche Wehrmacht endgültig besiegt wurde. Der Irrsinn dieses wahnwitzigen Krieges wurde noch einmal auf besondere Weise erfahrbar. Neben der Fülle von Informationen war es auch ein Gefühl der Beklemmung, mit dem wir diesen Ort, der einen so beschaulichen Blick über die weite Landschaft des Oderbruchs frei gibt, wieder verlassen haben.

Im Anschluss daran ging es, wenn auch mit Verspätung, zur Gaststätte „Zum Heiratsmarkt“ in Reitwein. In der Idylle des Hofes konnten wir uns unter den Kronen der Bäume über das soeben Erfahrene weiter austauschen und ein gutes Mittagessen genießen. Über das Resümee des Vormittages waren wir uns schnell einig, ebenso wie über den Entschluss, auch im kommenden Jahr wieder eine Fahrt zu einer interessanten historischen Stätte zu unternehmen.
Lothar Gierke

Vor den Gräbern der gefallenen Sowjetsoldaten.
Blick von dem Plan der Schlacht auf die Ebene des Oderbruchs.
Vor den Waffen der Sieger
Mittagstisch im Grünen